Über 50 Jahre
erfolgreiche Politik
für Pöcking

K_R_Schnitzler    K_R_Schnitzler_2    K_R_Schnitzler_3

 

Rainer Schnitzler

1. Bürgermeister (seit 2002)

 

Jahrgang 1966, verheiratet, 4 Kinder

 

Als 1. Bürgermeister arbeite ich sachorientiert jetzt schon in der dritten Wahlperiode erfolgreich für unsere Gemeinde. Wichtig sind mir dabei auch künftig Themen wie die Orts- und Gewerbeentwicklung, bezahlbares Bauland für junge Familien und die Wohnraumversorgung der breiten Bevölkerung sowie das „Haus der Bürger und Vereine“.

 

 

 

 

K_Luppart    K_Luppart_2

 

Albert Luppart

2. Bürgermeister (PWG-Gemeinderat seit 1990)
Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss, sowie Referent für Kultur und Marketing

 

Jahrgang 1961, ledig, Vermögensverwalter und Geschäftsführer von Stiftungen, Gemeinderat seit 1990 und seit 1984 in der PWG.

 

Mir liegt die Stärkung des Ehrenamtes und des sozialen Engagements unserer Bürgerinnen und Bürger am Herzen. Ebenso – nach einem Bemühen meinerseits seit knapp 24 Jahren- endlich die Verwirklichung des Hauses der Bürger u. Vereine unter Berücksichtigung von Nachfolgekosten und -lasten abzuschließen. Dieses Haus trägt auch zur Förderung von Wirtschaft und Kultur in unserer Gemeinde bei und wird die Gemeinschaft unseres schönen Ortes noch mehr fördern.

Das gesunde Wachstum unserer Gemeinde mit der Bewahrung der dörflichen Struktur, denn sie gibt unserem Ort etwas einzigartiges.

 

 

 

 

K_Baume    K_Baume_2    K_Baume_3

 

Barbara Baumer

PWG-Gemeinderätin (seit 1996)
Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss

 

Jahrgang 1960, ledig, Chemieingenieurin

 

Pöcking soll ein lebendiges Dorf mit gesunder Struktur bleiben, wo man gerne zu Hause ist, wo Vereine und soziales Gefüge ein tolles Miteinander für Jung und Alt ermöglichen. Nachfolgende Generationen sollen stolz sein auf unsere Arbeit.

 

Aktive Arbeit in vielen Pöckinger Vereinen und Organisationen ermöglicht mir “nah am Bürger” zu sein bzw. akutelle Sorgen und Nöte schnell erfassen und weitergeben zu können.

 

 

 

 

K_Eppinge

 

Klaus Eppinger

PWG-Gemeinderat (seit 2008)
Mitglied im Bau- und Umweltausschuss, sowie Referent für Liegenschaften

 

Jahrgang 1968, verheiratet 1 Kind, Schreinermeister

 

Dafür will ich mich einsetzen:
– sinnvoller Umgang mit den vorhandenen finanziellen Ressourcen
– Stärkung des Handwerks durch Verwirklichung des Gewerbegebietes
– Erhaltung des Ortscharakters durch maßvolle, sich einfügende Nachverdichtung der Bebauung
– Unterstützung der Vereine (Veranstaltungen und Jugendarbeit)
– Förderung der Zusammenarbeit aller politischen Strukturen in Pöcking zum Wohle der Gemeinde

 

 

 

 

K_Erhard_Ludwi

 

Ludwig Erhard

PWG-Gemeinderat
Mitglied im Bau- und Umweltausschuss

 

Jahrgang 1962, verheiratet, 3 Kinder, Fischwirtschaftsmeister

 

Pöcking und seine Vereine, seine Werkstätten wo Arbeiten und Leben stattfindet liegen mir am Herzen. Die Ortsteile von Pöcking, besonders Possenhofen, brauchen eine gesunde Ortsentwicklung. Für diese Themen und Aufgaben lohnt es sich, als Gemeinderat der PWG, sich für Pöcking und deren Ortsteile und für seine Vereine einzusetzen.

 

 

 

 

K_Gansne

 

Ludwig Gansneder

PWG-Gemeinderat (seit 2001)
Mitglied im Bau- und Umweltausschuss

 

Jahrgang 1968, verheiratet, 3 Kinder, Zimmerermeister, Innungsobermeister

 

Mein Herz schlägt bayrisch! Deshalb sind mir unser dörfliches Gewerbe (Arbeits- und Ausbildungsplätze), unsere Pöckinger Vereine und die Pflege der bayrischen Traditionen so wichtig. Auch bezahlbares Wohnen sollte in Pöcking in Zukunft möglich sein, damit ein gesundes Miteinander von jungen & alten, finanzstarken und -schwachen, sowie aktiven und passiven Bürgern selbstverständlich bleibt. Dafür will ich mich ganz persönlich einsetzen, natürlich unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten.

 

 

 

 

K_Klosterm

 

Anke Klostermeier

PWG-Gemeinderätin (seit 2014)
Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss, sowie Rechnungsprüfungsausschuss

 

Jahrgang 1949, verheiratet, 2 Kinder, Hausfrau

 

Die Vertretung der Ortsteile mit ihren liebens- und schützenswerten Besonderheiten und die Stärkung und Unterstützung der örtlichen Vereine, die die Grundlage für eine gute Dorfgemeinschaft bilden, sind mir ein besonderes Anliegen.

Als 1. Vorsitzende des Pöckinger Sozialdienstes „Jeder für Jeden“ e.V. setze ich mich mit ganzem Herzen für Hilfsbedürftige und alte und kranke Menschen ein. Auch möchte ich dazu beitragen, daß die neuen Räumlichkeiten am Ahornweg Heimat und Anlaufstelle für die großen und kleinen Kümmernisse unserer Senioren sind.

 

 

 

 

K_Erhard_Walte

 

Walter Erhard

PWG-Gemeinderat (seit 2002)
Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss

 

Jahrgang 1957, verheiratet, 2 Kinder, Elektrotechniker

 

Als Mitglied im Gemeinderat (12 Jahre), Vorsitzender eines Pöckinger Vereins (18 Jahre) und Angestellter eines Pöckinger Handwerksbetriebes (40 Jahre) setze ich mich für ein funktionierendes Miteinander von Arbeiten, Freizeit und Vereinsleben ein. Ganz wichtig ist mir eine solide Haushalts- und Finanzpolitik der Gemeinde. Aktuell vordringliche Anliegen sind die Schaffung eines Gewerbegebietes als Voraussetzung für den Erhalt und Ausbau von Arbeitsplätzen sowie der Bau des Hauses der Bürger und Vereine.

 

 

 

 

 

K_Engesser

 

Georg Engesser

PWG-Gemeinderat
Mitglied im Bau- und Umweltausschuss

 

Jahrgang 1950, Schmiedemeister im Ruhestand und seit 1995 im Gemeinderat sowie seit 1978 bei der PWG.

 

Dass das Haus der Vereine und das Gewerbegebiet endlich  Wirklichkeit werden. Unser schönes Pöcking soll bleiben was es ist, Erhaltung des ländlichen Charakters und Förderung der Vereine im Rahmen des Möglichen.

Warum PWG: Parteilos – Weil man dort keiner Partei angehören muss.
Ehrenamtliches Engagement ist mir wichtig, deshalb bin ich seit 1978 Fußball-Abteilungsleiter beim SC Pöcking-Possenhofen.

 

 

 

 

K_Grenzeb

 

Melanie Grenzebach

PWG-Gemeinderätin
Referentin für Kinder und Familie

 

Mir ist das Miteinander von Jung und Alt ein besonderes Anliegen. In unserem Haus in Aschering leben drei Generationen. Neben dem Konzept des Betreuten Wohnens in Pöcking sind mir auch die Bedürfnisse älterer Menschen in den Ortsteilen wichtig, z.B. eine regelmäßige Busverbindung nach Pöcking und zur S-Bahn Possenhofen.

 

 

 

 

 

K_Oberfuchshub

 

Klaus Oberfuchshuber

 

Jahrgang 1967, verheiratet, 2 Kinder (18 und 13 Jahre), Leiter der Immobilienberatung der Merck Finck & Co.

 

Für folgende Themen würde ich mich gerne einsetzen:

Mitwirkung bei der Finanzpolitik
Unterstützung der örtlichen Vereine, speziell in der Jugendarbeit
Weiterentwicklung wichtiger Projekte, z.B. Gewerbegebiet, Haus der Bürger und Vereine

 

 

 

 

 

 

K_Stiehler

 

Lisa Stiehler

 

Jahrgang 1943, verheiratet, 2 Kinder, Pädagogin

 

Meine beiden Kinder haben hier in Kindergarten und Schule eine schöne Zeit verbracht, da wir bereits seit 1976 Pöckinger sind und ich über 20 Jahre in Pöcking sowie auch in Starnberg und Tutzing als Religionslehrerin tätig war.

 

Einsatz für die musische Förderung von Kindern, vor allem auf der Plattform von Schule und Hort: In der Schule als Unterrichtsvertretung und Lesepatin, im Hort für Flötenunterricht auf ehrenamtlicher Basis. Organisation und Bündelung von Musikunterricht von Pöckinger zertifizierten Instrumentallehrern, sowie einem Kreativangebot von Malen und Gestalten in den Räumen zwischen Schule und Hort, für Pöckinger Vorschulkinder, Schulkinder und Jugendliche. Im Rahmen der Durchführung der “Pöckinger Serenade” werden regelmäßig hochkarätige Musiker der internationalen Musikszene zur Kammermusik und damit zu hochfrequentierten Konzerten nach Pöcking geholt. Als beauftragte Prädikantin der Evangelischen Kirche, widme ich mich regelmäßig der Vorbereitung und Durchführung von Gottesdiensten, wobei mir im Rahmen dieser ehrenamtlichen Tätigkeit auch die ökumenische Zusammenarbeit sehr am Herzen liegt.

 

 

 

 

 

K_Linnem    K_Linnem_2

 

Jan Linnemann

 

Ich bin Bauingenieur und als Oberbauleiter im Spezialtiefbau bei einem großen deutschen Unternehmen für den Bereich Bayern und Teile des angrenzenden Auslands zuständig. 2003 sind meine Frau und ich mit drei Kindern nach Pöcking gekommen und haben schnell Anschluss gefunden. Wir fühlen uns hier sehr, sehr wohl. Ich möchte mein Fachwissen bei Bauaufgaben einbringen, mich für die Belange von Familien einsetzen, bei zukunftsorientierten Aufgabestellungen mitwirken und mich für ein harmonisches und aktives Zusammenleben in Pöcking und seinen Ortsteilen engagieren. Sachverstand, Toleranz und Gemeinsinn sind mir dabei besonders wichtig.

 

 

 

 

K_Hir

 

Helmuth Hirn

 

Arbeitsbeschaffung im Ort, Förderung der Einheimischen mit bezahlbarem Wohnraum.

 

 

 

 

K_Erhard_Feli

 

Felix Erhard

 

Geboren 1988 und von Beruf Schreiner.

 

Ich lebe seit meiner Geburt in Pöcking und bin in der Burschenschaft Pöcking sowie Blaskapelle und Trommlerzug aktiv. In der Gemeinde werde ich mich weiter für das Dorf engagieren. In den Gemeinderat würde ich neuen, jungen Elan einbringen.

 

 

 

 

F_Gruenbe    F_Gruenbe_2

 

Florian Grünbeck

 

Ich fühle mich hier sehr wohl und möchte für Pöcking und seine Bürger da sein.
Die Dorfgestaltung sollte behutsam und durchdacht vorangetrieben werden, sodass Pöcking seinen einzigartigen Charakter und seine Lebensqualität trotz aller Veränderungen beibehält.

 

 

 

 

K_F_Walter

 

Florian Walter

 

Jahrgang 1973, verheiratet 3 Kinder, Polier im Tiefbau

Ich setze mich für das Gewerbegebiet und das Haus der Bürger und Vereine ein.

 

 

 

 

K_V_Hir

 

Verena Hirn

 

Jahrgang 1991, Ingenieurin – B.Eng.

 

Ich möchte mich für das Dorf engagieren und mein Wissen einbringen. Speziell die Themen Arbeitsbeschaffung im Ort und der weitere Ausbau von Pöcking liegen mir am Herzen.

 

 

 

 

K_Freund

 

Gabriele Freund

 

Jahrgang 1962, verheiratet, 2 Kinder, Hausfrau u. Bankangestellte

 

Ich möchte das kulturelle Leben im Dorf entwickeln, stützen und fördern helfen.

 

 

 

 

K_Hofma

 

Dr. Roger Hofmann

 

Jahrgang 1963, verheiratet, 3 Kinder, Facharzt für Allgemeinmedizin

 

Gesundheit, Bildung, Sport, Jugend und Umwelt sind die Schwerpunkte, bei denen ich glaube, mein Wissen und meine Erfahrung am besten einbringen zu können. Als Oberstabsarzt der Reserve (zuletzt bis 2002 tätig in der Maxhof-Kaserne) kann ich ggf. auch bei der Zusammenarbeit mit der Bundeswehr mit spezifischen Kenntnissen dienen.